Wohnen & Sozialraum

Wie Barrierefrei ist unsere Nachbarschaft
Gute Nachbarschaft ist notwendig damit Menschen mit Behinderung sich wohfühlen können. Wo und wie kann ich wohnen im Kreis? Gibt es genügend bezahlbaren Wohnraum?

Freizeit & Kultur

Freizeit und Kultur
Nach Friedrich Schiller wird der Mensch zum Menschen wenn er spielt. Wenn er selbstvergessen einer Aktivität nachgeht, bei der er entspannt, Kontakte pflegt. Barrierefreie Zugänge zu Freizeit und Kultur sind unverzichtbar.

Arbeit & Bildung

Arbeit und Bildung
Zugang zum ersten Arbeitsmarkt scheint nicht immer möglich. Viele, auch gemeinnützige Organisationen, haben Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen ausgelagert, Anforderungen erhöht, Arbeitszeiten verdichtet.

Informationen zum Impfzentrum Kreis Soest

Fragen rund um das Impfzentrum des Kreises Soest möchten wir hier und auf unserer Seite www.kreis-soest.de/impfzentrum beantworten.
Wir aktualisieren die Seite und dieses Dokument fortlaufend.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir hier keine impfstoffspezifischen Fragen beantworten können. Wenden Sie sich dazu bitte an Ihren Hausarzt.
Version vom 31.12.2020, 10:20 Uhr
Inhalt
Wo befindet sich das Impfzentrum im Kreis Soest?

Advent barrierefrei

Sie sind auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen und schon der Transport mit einem einfachen Auto ist nicht oder fast nicht möglich? Dennoch würden Sie im Advent gerne einen Gottesdienst besuchen oder sich z. B. in Soest die westfälische Krippe im St. Patroklidom anschauen oder in der Werler Wallfahrtsbasilika bzw. in der Wiesenkirche in Soest beten? Vielleicht möchten Sie auch in ihrer Gemeinde an einem speziellen Adventsgebet im Freien teilnehmen?

Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl September 2020 in NRW

Der Deutsche Schwerhörigenbund (DSB) und der Cochlea-Implantat-Verband (CIV NRW) sind die beiden großen Verbände in NRW, die die lautsprachlich orientierten Menschen mit Hörbeeinträchtigung vertreten. In NRW sind das etwa 3 Millionen Betroffene, die lautsprachlich orientiert sind. Dagegen finden sich lediglich 18000 Betroffene, die gebärdensprachorientiert sind. (Quelle: Prof.Kaul/Prof.in Niehaus (Universität Köln),

Download: https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMV16- 1085.pdf.

Der überwiegende Teil der Hörgeschädigten ist also lautsprachlich orientiert und benötigt für die Barrierefreiheit entsprechende hörbehindertengerechte Einrichtungen, wie etwa

Behinderung und Corona

Die Bedingungen, die uns heute durch Corona aufgebürdet werden sind schon für den gesunden Menschen eine große Belastung. Für Menschen mit einer Behinderung ist diese Belastung oft noch beschwerlicher. Allein das Anlegen der Maske ist für viele Menschen mit Behinderung selbst unmöglich weil die motorischen Fähigkeiten nicht ausreichen. Manchmal behindern schwere Erstickungsängste, Lungenerkrankungen oder Asthma das Tragen der Maske.